© 2020 LITERATUR IN OTTOBEUREN

OSIANDER ist Partnerbuchhandlung des Ottobeurer Literaturkreises

BRAUERE HOTEL HIRSCH ist Leseort des Ottobeurer Literaturkreises

  • Facebook. Literatur in Ottobeuren.
  • Twitter. Literatur in Ottobeuren.
  • Instagram. Literatur in Ottobeuren.

War Friedrich Engels ein Nadelstreifen-Kommunist?

Der Mann, der den Marxismus erfand.

 

Der scharfsinnige Prognostiker der kapitalistischen Globalisierung.

Der Mann, der Karl Marx in nichts nachstand.

Der Mann, der die Fäden zog.

 

Friedrich Engels. Ein ungestümer Revolutionär und ein genußfreudiger Bonvivant?

Ersteres weniger. Letzteres eher. Gesellschaftliche Konventionen waren vielmehr behindernd und unbequem. Jedoch lebte er in seinem Alltag nach den kommunistischen Prinzipien, die er im Sinne hatte. Gleichzeitig vermochte er aber auch durchaus den Freuden des Kapitalismus einiges abzugewinnen.

Er nahm an Fuchsjagden der High Society teil, war Textilfabrikant und Mitglied der Börse von Manchester und gleichzeitig ein »draufgängerischer, lebensfroher, dem Alkohol zugeneigter Liebhaber der schönen Dinge im Leben: Hummersalat, Château Margaux, Pilsner und kostspielige Frauen.«, Eben ein genußfreudiger Bonvivant.

Friedrich Engels wurde am 28. November 1820 in Barmen geboren, das heute zu Wuppertal gehört und damals eines der führenden deutschen Industriezentren war. Er war das erste von neun Kindern des Textilfabrikanten Friedrich Engels und seiner Frau Elise. Ihr Sohn besuchte zunächst die Barmer Stadtschule und wechselte mit 14 Jahren auf das Gymnasium im benachbarten Elberfeld. Schon früh zeigte er sich als scharfzüngiger Kritiker der Verhältnisse. In seinen ersten Veröffentlichungen, den „Briefen aus dem Wuppertal“ aus dem Jahr 1839, beschrieb Engels unter dem Pseudonym Friedrich Oswald etwa die Barmer Schule: als „ganz in den Händen eines beschränkten, knickrigen Kuratoriums, das meist auch nur Pietisten zu Lehrern wählt.“

gerne können sie diesen titel über OSIANDER direkt bestellen und nach hause liefern lassen. mit einem  click auf das cover.

Friedrich Engels

Auflage: 2. Aufl.

592 Seiten

Autor: Oleg Chlewnjuk

Übersetzung: Helmut Dierlamm

ISBN 9783570553183

Der englische Historiker Tristram Hunt hat in seiner Biografie über Engels einen schillernden Sozialisten portätiert.

>>Ein radikaler Klassenverräter, der ein unkonventionelles Liebesleben und „reizvoll undoktrinäres Denken“ zu praktisch jedem Thema seiner Zeit pflegt.<<

Hunt hat die immense Fülle an Dokumenten über Engels einer intensiven Analyse unterzogen. Das Resultat ist kurzweiliges und abwechslungsreiches Buch. Herausgearbeitet wurde vor allem der Einfluss des anfänglichen Kapitalismus auf Engels’ Leben und Werk.

Hunt ist es gelungen, ohne einen ideologischen Blick Friedrich Engels gerecht zu werden. Einem Visionär, der sich ohne ideologische Scheuklappen mit allen Wissenschaften auseinandersetzte, die im 19. Jahrhundert Beachtung und Aufmerksamkeit fanden.
 

Quelle: List Verlag

 

Tristram Hunt, geboren 1974, ist der Shooting Star der britischen Historikerzunft. Er lehrt Neuere Geschichte an der Universität London, ist TV-Moderator (BBC und Channel 4), Zeitungskolumnist (Times, Guardian, Observer) und Buchautor.

tristram hunt. foto: © privat

foto: © privat

Wuppertal & Friedrich Engels - Die Engels. Eine der reichsten Familien Wuppertals.

 

Neben seinem Leben als Bonvivant unterstützte Engels er über vierzig Jahren Karl Marx, kümmerte sich um dessen Kinder, besänftigte seine Launen und war Mitautor des »Kommunistischen Manifests«.

 

Beachtlich für einen Lebemann, der in einer wohlhabenden preußisch-kalvinistischen Kaufmannsfamilie groß wurde..

Quelle: Youtube