foto: © dig/trialon

my heart beats left.

sahra wagenknecht führt ihre politische gerade linie unbeirrt fort. bei nur wenigen politikern ist dieser unbedingte vorsatz zu spüren, unser land umzugestalten. im brennpunkt: die sozialpolitik und die wirtschaftspolitik. 

'es ist zeit, sich vom kapitalismus abzuwenden', sagt sahra wagenknecht. denn der kapitalismus ist längst nicht mehr so innovativ, wie er sich gibt. bei der lösung der großen zukunftsfragen - von einer klimaverträglichen energiewende bis zu nachhaltiger kreislaufproduktion - kommen wir seit jahrzehnten kaum voran. für die mehrheit wird das leben nicht besser, sondern härter. Es ist zeit für eine kreative, innovative wirtschaft mit kleinteiligen strukturen, mehr wettbewerb und funktionierenden märkten, statt eines wirtschaftsfeudalismus, in dem leistung immer weniger zählt, herkunft und erbe dagegen immer wichtiger werden. mit ihrem buch eröffnet wagenknecht eine politischediskussion über neue eigentumsformen und die vergessenen Ideale der aufklärung. sie legt eine scharfsinnige analyse der bestehenden wirtschaftsordnung vor und zeigt schritte in ein demokratisch gestaltetes gemeinwesen, das niemandem mehr erlaubt, sich zulasten anderer zu bereichern.

reichtm ohne gier.

my heart beats left.

my heart beats left.

foto: © dig/trialon

mdr 2017

"wir brauchen einen domistizierten kapitalismus".

horst g. flämig

läuft der kapitalismus aus dem ruder? brauchen wir eine perestroika des kapitalismus? ja, wie ich meine. wir brauchen einen domestizierten kapitalismus.

weltweit dominieren die kapitalinteressen geldgieriger globaler institutionen. unter dem vorwand der freien marktwirtschaft. 

dennoch ist es zu kurz gegriffen, zu glauben, allein die gier unersättlicher manager sei der grund dafür, dass der kapitalismus aus dem ruder gelaufen ist. zahlreiche 'hilfspakete' der regierungen - weltweit - beschleunigen diese entwicklung. 

fazit dieser entfaltung: nicht nur erneute wirtschaftliche krisen drohen. es kündigen sich gesellschaftliche strukturverschiebungen an. die reichen werden immer reicher.  die gruppe der abgehängten, empörten bürger wird größer. das ist kritisch, gefährlich. es staut sich eine wut gegen die sogenannten eliten, gegen die medien, gegen die etablierten politiker und parteien auf. sie bricht zunehmend vehement aus. 

die abgehängten strömen zu den autoritären parteien. warum nicht zu den linken parteien, die die sorgen und nöte dieser menschen kennen und an lösungen und umsetzungen arbeiten? 

nein, diese menschen suchen die lautstarken hetzwütenden populisten.eine absonderliche sehnsucht nach einer autoritären führung ist weltweit zu beobachten.in unserer republik leider auch. hinter dieser führerschaft lässt sich weiter dämmern.

gelüste nach homogenen volksgemeinschaften und voneinander abgegrenzten nationalstaaten gedeihen zunehmend in den köpfen vieler bürger. nationalistische neigungen bewirken jedoch eine weitere bedrohung.  gemeinschaften, die macht und größe der eigenen nation als höchsten wert erachten, sind denkbare kriegstreiber.

 

was tun. mutig sein. das wort 'zivilcourage' möchte ich hier gar nicht verbrauchen. jeder ist zuständig. jeder kann bedeutsames auslösen. es geschieht etwas. immer öfter. das ist gut. 

in einem fortwuchernden kapitalismus wachsen bei der bevölkerung europas die zweifel an einer sozialen gerechtigkeit, das ungute gefühl vieler menschen, vernachlässigt zu werden, nimmt zu. misstrauen und argwohn gegenüber einer vermeintlich global agierenden korrupten elite betäubt die urteilsfähigkeit vieler menschen.

dem thema der sozialen gerechtigkeit müssen sich deshalb die politiker in 2019 mit ganzer energie und aufmerksamkeit widmen.niedriglöhne, mieten, altenpflegekinderbetreuung, bildung, die künftigen belastungen für die junge generation sollten zentrale themen sein.

und hoffentlich nicht wieder themen, wie mit einem untragbarem verfassungsschutzpräsidenten umzugehen oder wie mit in anderen eu-ländern registrierten asylbewerbern zu verfahren ist. themen, an denen eine regierungskoalition fast zerbrochen wäre. themen, die den missmut der bevölkerung nähren. übrigens, in 2018 sind an der deutsch-österreichischen grenze sieben menschen zurückgewiesen worden.

sahra wagenknecht . von goethe über hegel zu marx. ein schlüssiger lebenslauf.

  • Facebook
  • Twitter

© 2019 by lio | literatur in ottobeuren